museum-digitalmecklenburg-vorpommern

Close

Search museums

Close

Search collections

Otto-Lilienthal-Museum Lilienthal-Sammlung [9583]

Gustav Lilienthal: "Der Modellbaukasten III"

http://lilienthal-museum.museumnet.eu/sites/lilienthal-museum.museumnet.eu/files/musealie/images/id9583_1wz.jpg (Otto-Lilienthal-Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Otto-Lilienthal-Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Der Modellbaukasten ist nach seiner später als Anker-Steinbaukasten weit verbreiteten Erfindung die zweite große Baukastenentwicklung Gustav Lilienthals, die allerdings ebenfalls auf Otto Lilienthal patentiert wurde. Ähnlich dem Steinbaukasten aufgebaut und in verschiedenen Größen lieferbar. Sehr selten erhalten, hier der Typ III. Das Patent von 1888 ist dem des späteren Erfinders des "Erector-Sets" (1901) sehr ähnlich. für Lilienthal war es jedoch ein Architekturkasten, also ohne bewegliche Teile (Achse für Auto, Mühle). Im Gegensatz zum späteren Metallbaukasten waren aber durch seitliche Nuten und Papptafeln geschlossene Fachwerk-artige Bauten möglich. Im Gegensatz zum Metallbaukasten erfolgte die Verbindung durch verkeilte Splinte.

Material / Technique

Holz

Measurements ...

LxBxH 35 x 24 x 7 cm

Type description ...
... who:
... when
... where

Links / Documents ...

Tags

Published
Groß-Lichterfelde
13.32041368237652.447414933533db_images_gestaltung/generalsvg/Event-3.svg0.063
Type description
Berlin
13.40833352.518333db_images_gestaltung/generalsvg/Event-16.svg0.0616
Map
Published
1888
Type description
1888
1887 1890

[Last update: 2018/06/05]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.