museum-digitalmecklenburg-vorpommern

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum im Steintor Stadtgeschichte Anklam [V0095]

Siegelstempel der Anklamer Chirurgen, Messing, 1727, Länge: 12 cm

Siegelstempel der Anklamer Chirurgen, Messing, 1727, Länge: 12 cm (Museum im Steintor CC BY-SA)
Provenance/Rights: Museum im Steintor (CC BY-SA)

Description

Überliefert sind einige Siegelstempel Anklamer Handwerkerinnungen. Auch die Anklamer Chirurgen hatten eine eigene Petschaft, wie die abgebildete von 1727. Im 18. Jahrhundert sind sie Handwerker und keine studierten Mediziner.
Mit dem Siegelstempel fertigte man einen Abdruck in Wachs. Schriftstücke wurden so verschlossen und konnten nur mit dem Brechen des Siegels geöffnet werden. Auch Urkunden wurden damit beglaubigt. Das Siegel entspricht einer Unterschrift und ist ein eindeutiges Zeichen der Glaubwürdigkeit.
Inschrift: SIGILL : CHIRURG : ANCLAM : POMER : REG : PRUSS : * 1727. Die Inschrift besagt, dass dies das Siegel der Anklamer Chirurgen in der preußischen Provinz Pommern ist. Erst seit 1720 gehört der südlich der Peene gelegene Stadtteil zu Preußen. Der nördliche Teil war weiterhin unter schwedischer Herrschaft.

Material/Technique

Holz, Messing

Measurements

HxBxT 12 x 4 x 4 cm

Was used ...
... When
... Where

Links / Documents

Keywords

Object from: Museum im Steintor

Das Museum im Steintor hat eine über 85-jährige Geschichte. Es ist das älteste Museum zwischen Greifswald und Stettin und befindet sich im ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.