museum-digitalmecklenburg-vorpommern

Close
Close
Otto-Lilienthal-Museum Lilienthal-Sammlung [9332/01]

Anker-Steinbaukasten Nr. 8B

Anker-Steinbaukasten (Otto-Lilienthal-Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Otto-Lilienthal-Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Kasten 8B "Tafelwein"
Vollständig, 2-lagig, Gebrauchsspuren, mit folgenden Unterlagen:
"10=8A Richters Bauvorlagen Der geschickte Baumeister Nr 10 Neue Folge" Heftung defekt
Einpackvorlage obere Lage "8A"
Am Kasten:
Einpackvorlagen oben und unten,
seitliches Etikett defekt, Aufschrift: "Dieser Kasten dient als
Ergänzung zur No. 8 oder 6a neue Folge"
Folgekasten: 12B "Taube"
F. Ad. Richter (Rudolstadt) erwarb die nicht patentierte Idee der Steinbaukästen 1880 von Gustav Lilienthal. Später führten Otto und Gustav einen langwierigen Patentstreit.
Richter verband die Kästen mit dem "Anker"-Logo und für viele Jahrzehnte zu einer erfolgreichen Marke in vielen Ländern.

Material/Technique

Künstl. Sandstein, Holz

Measurements

5*13,5*19 cm

Intellectual creation ...
... Who: Zur Personenseite: Gustav Lilienthal (1849-1933)
... When
... Where More about the place

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Otto-Lilienthal-Museum

Object from: Otto-Lilienthal-Museum

Das Museum in Anklam, der Geburtsstadt des Flugpioniers, versteht sich als ”technisches Personalmuseum”. Es erzählt Luftfahrtgeschichte, jedoch mit...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.